Die neuen möve-Kollektionen MARBLE und GLASS sorgen für Struktur und Abwechslung im Bad

© möve – Die möve Kollektionen MARBLE und GLASS sorgen für edle Akzente im Bad.

© möve – Die möve Kollektionen MARBLE und GLASS sorgen für edle Akzente im Bad.

Mit der neuen Produktserie MARBLE greift möve das Trendthema Marmor auf und setzt es gekonnt für Hand- und Duschtücher in zwei dezenten Farbstellungen um. Hinter der Serie GLASS verbergen sich außergewöhnliche und aufwendig hergestellte Badaccessoires, die eine perfekte Ergänzung zum textilen Sortiment bilden. In unserem heutigen Blogbeitrag stellen wir Euch die beiden Kollektionen vor.

Darf’s ein bisschen MARBLE sein?

© möve – Mit der MARBLE–Kollektion hat möve die 120 Millionen Jahre alte Tradition des Marmors neu interpretiert.

© möve – Mit der MARBLE–Kollektion hat möve die 120 Millionen Jahre alte Tradition des Marmors neu interpretiert.

Bei Marmor denken viele sicherlich an mächtige Säulen, prunkvolle Böden großer Schlösser, die glatten Skulpturen von Michelangelo oder vielleicht auch an die alten Griechen oder Römer. Kein Wunder, immerhin ist dieses edle Material ca. 120 Millionen Jahre alt. Mittlerweile hält Marmor verstärkt Einzug in den persönlichen Alltag und verziert, neben modernem Interior und trendigen Bädern, auch stilsicher Accessoires: ob Papier, Zifferblätter, Schminktaschen. Mit Marmor liegt man ganz klar im Trend. Woran das liegen könnte? Marmor wirft einen zeitlichen Anker zurück in die Antike und vermittelt so ein Gefühl der Unvergänglichkeit. So kommt mit der MARBLE-Kollektion von möve nicht nur ein Stück Trend, sondern auch ein Stück edle Tradition ins heimische Bad.

Ein Hingucker im Badezimmer: Die GLASS-Kollektion im Craquelé-Design

© möve – Der Caquelé-Effekt der GLASS-Kollektion basiert auf einem Glasbläser-Verfahren aus dem 16. Jahrhundert.

© möve – Der Caquelé-Effekt der GLASS-Kollektion basiert auf einem Glasbläser-Verfahren aus dem 16. Jahrhundert.

Schonmal was von Craquelé gehört? Die Accessoires der GLASS-Kollektion (lieferbar ab 01. Juni 2017) von möve zeichnen sich durch den besonderen Effekt aus. Erfunden wurde das Verfahren bereits im 16. Jahrhundert von venezianischen Glasbläsern. Und so funktioniert es: Für die Fertigung der neuen Kollektion werden die noch heißen, mundgeblasenen Produkte in eiskaltem Wasser abgeschreckt – dadurch entsteht der Craquelé Effekt. Das Glas wird dann nochmals erhitzt und in die gewünschte, endgültige Form gebracht. Außerdem versiegelt dieser Prozess die entstandenen Risse im Material. Zum Schluss werden die Ränder von Grat und Unebenheiten befreit. Einige Artikel der Serie wurden zusätzlich noch mit Details aus hochglanzpoliertem Edelstahl versehen. Aufgrund seiner außergewöhnlichen Optik bietet sich GLASS perfekt als Kombipartner zum neuen möve Frottierprogramm MARBLE an.

MARBLE, Stein und Eisen bricht – aber nicht mit gutem Geschmack

© möve – Das Accessoires Programm MARBLE vermittelt ein Gefühl der Unvergänglichkeit.

© möve – Das Accessoires Programm MARBLE vermittelt ein Gefühl der Unvergänglichkeit.

Auch das exklusive Accessoires Programm MARBLE erinnert an das edle Material und ist eine Reminiszenz an das Marmorpalais und den Marmorsalon von Schloss Sanssouci. Der feingeäderte weiße Marmor mit seiner soften, glatten Oberfläche und die schlichte, zylindrische Form geben der Serie das besondere Etwas. Jedes einzelne Produkt ist durch die natürliche Maserung des Marmors ein Unikat.

© möve – Durch die natürliche Maserung ist jedes Produkt des Accessoires Programms MARBLE ein Unikat.

© möve – Durch die natürliche Maserung ist jedes Produkt des Accessoires Programms MARBLE ein Unikat.

Wie gefällt Euch die neue Frottier-Kollektion MARBLE? Was die Accessoires angeht: Seid Ihr eher der GLASS- oder der MARBLE-Typ? Teilt uns Eure Meinung in den Kommentaren mit!

Merken

Merken

facebookpinterestfacebookpinterest
instagraminstagram
Freitag, 5. Mai 2017|LIFESTYLE, NEWS|0 Kommentare

Flauschig, farbenfroh und jetzt noch besser: gestatten, das neue SUPERWUSCHEL

© möve – im April starte der Relaunch des Klassikers SUPERWUSCHEL

© möve – Seit April ist die Neuauflage des Klassikers SUPERWUSCHEL verfügbar.

Zeitgeist und Stil: durch Qualität, Innovation und Herkunft. In keinem anderen Programm von möve vereinen sich diese Aussagen so gut wie im Uni-Frottierprogramm SUPERWUSCHEL. SUPERWUSCHEL – von Anfang an gefertigt in Deutschland mit deutschem Know-How – gehört bereits seit 1975 zum Unternehmen und ist heute ein Klassiker mit Kultstatus. Seit Jahrzehnten bildet es die Basisqualität für die möve Jacquard Kollektionen und ist gleichzeitig idealer Kombipartner dafür. Zeitlose Details wie die markante Bienenbordüre, das eingestickte Ton-in-Ton möve Signet oder die hochwertige Kordel zum Aufhängen machen die Kollektion zu etwas ganz Besonderem. Nicht zu vergessen ist die breite Farbpalette, die insgesamt 20 klassische und modische Töne umfasst.

Ob „peridot“ oder „deep sea“ – Die Farben der SUPERWUSCHEL-Kollektion überzeugen nicht nur durch schöne Namen

© möve – SUPERWUSCHEL bietet neben Farbklassikern auch saisonale Farbtrends

© möve – SUPERWUSCHEL bietet neben Farbklassikern auch saisonale Farbtrends

Die neue Qualität zeichnet sich nicht nur durch einen noch nie da gewesenen extraweichen Griff und einen hohen, dichten Flor mit maximalem Volumen aus, sondern gleichzeitig bereichern sieben neue Farben die Kollektion. Ob „peridot“ oder „deep sea“, ob „aquamarine“ oder „silver“ – mit den fantasievollen Farbnamen ist für jeden Farbtyp etwas dabei. So passen die kühlen Blautöne perfekt in das moderne Bad. Wer es hingegen eher grün mag, der sollte zu Farbtönen wie „peridot“ oder „pinetree“ greifen. Mit den feurigen Rottönen der neuen SUPERWUSCHEL-Kollektion lassen sich tolle Farbakzente ins Bad zaubern.

© möve – Die SUPERWUSCHEL-Farben im Überblick

© möve – Die SUPERWUSCHEL-Farben im Überblick

Die neue Qualität von SUPERWUSCHEL: Höchste Saugfähigkeit gepaart mit einer überragenden Flauschigkeit und Weichheit

© möve – Die Qualitätsmerkmale von SUPERWUSCHEL

© möve – Die Qualitätsmerkmale von SUPERWUSCHEL

Die Basis für die neuen Tücher, Bademäntel, Kilt und Sarong bildet unsere extra dafür ausgesuchte, samtweiche Premium Cotton Baumwolle. Ihre ausgezeichnete Qualität in Verbindung mit einer besonders luxuriösen Grammatur von 550g/qm resultiert nun in deutlich höhere und dichtere Schlingen. Das Ergebnis ist höchste Saugfähigkeit gepaart mit einer überragenden Flauschigkeit und Weichheit.

© möve

© möve

Zwei weitere wichtige Schritte tragen ferner dazu bei, dass die SUPERWUSCHEL-Kollektion ihrem Namen alle Ehre macht: Das innovative und eigens für dieses Programm entwickelte Veredlungsverfahren Superior Volume bewirkt, dass jede einzelne Schlinge während des Produktionsprozesses immer wieder bestmöglich aufgerichtet wird, um ein einheitliches, voluminöses und gleichmäßiges Warenbild zu garantieren.

Die am Ende des Verfahrens eingesetzte innovative Tumblertechnologie Comfort Finish imitiert mit heißer Luft das althergebrachte Walken und Schlagen der Waschfrauen und sorgt so dafür, das neue Volumen dauerhaft und flusenfrei zu erhalten.  Gleichzeitig wird die Elastizität der Fasern positiv beeinflusst: die flauschigen Schlingen stehen dadurch nicht nur besser, sie „erholen“ sich – z.B. nach dem Waschen – auch schneller und behalten diese Form dann bei.

Kurzum: SUPERWUSCHEL hat nicht nur alles, was ein Klassiker braucht – es hat das Zeug, zu einem modernen Klassiker zu werden, der neue und wegweisende Maßstäbe setzt.

Inspiration rund um den Handtuchklassiker findet Ihr ab sofort unter dem Hashtag #meandmysuperwuschel

© möve – Zeigt mit #meandmysuperwuschel was in Eurer Lieblingsfarbe steckt

© möve – Zeigt mit #meandmysuperwuschel was in Eurer Lieblingsfarbe steckt

We love SUPERWUSCHEL und mit der Neuauflage unseres Handtuchklassikers wollen wir die Kollektion gebührend feiern. Daher haben wir uns zahlreiche tolle Ideen überlegt, unser beliebtes Programm entsprechend in Szene zu setzen und haben die Kampagne #meandmysuperwuschel ins Leben gerufen. Ab sofort findet Ihr auf Facebook, Instagram und Pinterest zahlreiche tolle Inspirationsideen rund um den Klassiker mit Kultstatus. Seid gespannt! Und auch ihr könnt unter dem Hashtag #meandmysuperwuschel Euch und SUPERWUSCHEL in Szene setzen: ein Tag am Strand, ein Konzertbegleiter oder vielleicht sogar ein Flug zum Mond? Lasst Eurer Kreativität freien Lauf und inspiriert die Social Media-Community!

Wie findet Ihr die neue SUPERWUSCHEL-Kollektion? Was ist Eure Lieblingsfarbe? Wie würdet Ihr Euch mit SUPERWUSCHEL in Szene setzen? Teilt uns Eure Meinung in den Kommentaren mit!

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

facebookpinterestfacebookpinterest
instagraminstagram
Dienstag, 11. April 2017|LIFESTYLE, NEWS|0 Kommentare

Auszeit in Lappland *sponsored by Visit Finland, Germania und möve*

Vielleicht erinnert Ihr Euch noch: im November letzten Jahres gab es für Euch in Kooperation mit Visit Finland und Germania eine Verlosung für eine luxuriöse Auszeit in Lappland. Für die glückliche Gewinnerin Annkathrin ging es nun im März zusammen mit ihrer Familie nach Lappland. Warum Finnland unbedingt eine Reise wert ist und welche tollen Eindrücke sie gesammelt hat, erzählt sie uns hier.

© Annkathrin Karlovic – Die glückliche Gewinnerin Annkathrin mit ihrer Familie im Artic Tree House

© Annkathrin Karlovic – Die glückliche Gewinnerin Annkathrin mit ihrer Familie im Artic Tree House

Verschneite Landschaft, Rentiere und Baden im Freiluft-Jacuzzi: Lappland-Reisebericht von Annkathrin Karlovic

Lappland stand als Reiseziel bisher eigentlich gar nicht auf unserer Liste. Als ich jedoch im letzten November im möve-Store im Hamburger Alstertal-Einkaufszentrum den Gewinnspiel-Flyer an der Kasse ausliegen sah, war für mich sofort klar: Da will ich hin! Eine tief verschneite Landschaft, ein gemütliches, modern interpretiertes Baumhaus in warmes Licht getaucht und über dem ganzen der arktische Nachthimmel mit seinen Polarlichtern. Wir konnten unser Glück kaum fassen, als wir tatsächlich als Gewinner dieser Reise feststanden!

Anfang März war es soweit und mit viel Vorfreude und den wärmsten Klamotten im Gepäck, die wir finden konnten, machten wir uns auf den Weg nach Rovaniemi. Temperaturen von minus 20 Grad gehören zum Standard. Durch die tief verschneite weite Landschaft wurden wir in unsere Unterkunft gebracht: das Arctic Tree House Hotel. Vom ersten Moment an war es die maximale Entspannung. Ein Bett mit Panorama-Blick in den Wald – nie haben wir Fernsehen weniger vermisst. Tagsüber hatte der Ausblick etwas Meditatives und abends war es vor allem die Hoffnung auf die Polarlichter, die uns in warme Felle eingekuschelt, stundenlang aus dem Fenster sehen ließ. Für uns Stadtmenschen war das Besondere auch der Einklang mit der Natur, der sich in allen Lebensbereichen zeigte. Die Naturmaterialien, die im Hotel verwendet wurden. Der Wert, der auf regionale Küche mit heimischen Produkten gelegt wurde. Die Bedeutung von Traditionen, z.B. in der Rentierhaltung. Die Abwesenheit von Lärm, Menschen und Optionen ganz im Allgemeinen. Es ist ein Ort, um zu sich zu kommen und um Ruhe zu genießen.

© Annkathrin Karlovic – Wer Finnland und die Finnen richtig kennenlernen möchte, kommt allerdings um einen Saunabesuch nicht herum.

© Annkathrin Karlovic – Wer Finnland und die Finnen richtig kennenlernen möchte, kommt um einen Saunabesuch nicht herum.

Ein ganz besonderes Highlight war der Nachmittag im Arctic Forest Spa, an dem wir die Sauna-Tradition der Finnen kennenlernen durften. Die Sauna-Hütte befand sich wie im Bilderbuch tief im Wald und abseits aller Wege an einem See. Mit heißem Tee wurden wir in einem gemütlichen Kaminzimmer begrüßt, bevor wir dann die verschiedenen Saunen und das Freiluft-Jacuzzi ausprobieren durften. Es ist ein einmaliges Erlebnis, nach einem Sauna-Gang vor einem Eisloch zu stehen und sich mit festem – aber stetig schwindendem – Willen der Herausforderung zu stellen…

© Annkathrin Karlovic – Ein unvergessliches Erlebnis für die ganze Familie war die Rentier-Schlittenfahrt.

© Annkathrin Karlovic – Ein unvergessliches Erlebnis für die ganze Familie war die Rentier-Schlittenfahrt.

Für unsere Kinder wird die Fahrt im Rentierschlitten ein unvergessliches Ereignis bleiben. 160.000 Rentiere leben in Lappland, die meisten von ihnen laufen das Jahr über frei  herum und werden erst im Herbst von ihren Besitzern eingetrieben. Diese faszinierenden Nutztiere lassen sich sogar streicheln und haben keine Fluchtreflexe wie z.B. Rehe. Außerdem sind sie natürlich bekannt durch ihre allerwichtigste Funktion am Schlitten des Weihnachtsmanns. Überhaupt der Weihnachtsmann! Wer ein bisschen Kommerz möchte, kommt ebenfalls in Lappland auf seine Kosten, denn wie wir erfahren haben, ist Rovaniemi die offizielle Heimatstadt des Weihnachtsmannes. An 365 Tagen im Jahr kann man den Weihnachtsmann in seinem Haus treffen, ihm seine Wunschzettel übergeben und sich gemeinsam mit ihm von seinen Wichteln fotografieren lassen. In Rovaniemi ist wirklich für alle etwas dabei, und wir sind als Familie unendlich dankbar für diese schöne Reise-Erfahrung, die uns anderenfalls mit Sicherheit verborgen geblieben wäre. Herzlichen Dank, möve! Annkathrin Karlovic

Merken

Merken

Merken

facebookpinterestfacebookpinterest
instagraminstagram
Freitag, 7. April 2017|LIFESTYLE|0 Kommentare

Handtuch sucht Waschbecken-Fotowettbewerb: So einsam können Waschbecken aussehen

Der Fotowettbewerb

Der Fotowettbewerb “Handtuch sucht Waschbecken” von möve hilft der Liason zwischen VICHY und Bad auf die Sprünge

Wer hätte gedacht, dass es so viele einsame Waschbecken gibt, die sich nur nach ein wenig flauschiger Zuneigung sehnen. Da Cupido seine Augen nicht überall haben kann, möchten wir gern mit Euch inspirierende Einsendungen von Single-Bädern teilen, die sich nun über ein tolles Handtuch-Set unserer neuen VICHY-Kollektion für die perfekte Waschbecken-Handtuch-Liaison freuen können <3

1. Super Motto: Relax by tasc85 ©

2. Doppelt hält besser by Franzi Maurus ©

3. Stilvoll in Grau by i_aus_h_bei_b ©

Gewinnspielteilnahme: #handtuchsuchtwaschbecken @moevefrottana Ein Beitrag geteilt von Isabell (@i_aus_h_bei_b) am

4. Seesterne by Melisa Breideband ©

5. Namensvetter by sinilinili ©

6. Schick in Schwarz by Jens Bruns ©


Wir bedanken uns bei allen Teilnehmern für die schönen Fotos und wünschen Euch viel Freude mit den Handtuch-Sets der VICHY-Kollektion! Wie macht sich unsere neue VICHY-Kollektion in Euren Badezimmern? Wir freuen uns, wenn Ihr Eure neuen flauschigen Mitbewohner auf unseren Social Media-Kanälen mit uns teilt!

Merken

facebookpinterestfacebookpinterest
instagraminstagram
Dienstag, 4. April 2017|LIFESTYLE, NEWS|0 Kommentare

Brigitte Bardot, Dandys und Thonet – Retro-Ikonen von möve

© möve – Inspiriert von Design-Ikonen: unsere möve-Kollektionen BROOKLYN, VICHY und VIENNA MESH

© möve – Inspiriert von Design-Ikonen: unsere möve-Kollektionen BROOKLYN, VICHY und VIENNA MESH

Was war wohl zuerst da: Die Ikone oder der Kult? Zugegeben, keine einfache Frage. Aber höchstwahrscheinlich wären selbst die feinsten Vichy-Karos, das eleganteste Fischgrat-Sakko oder der traditionellste Wiener Korbgeflecht-Stuhl nichts ohne ihre kultigen Urväter. Deshalb möchten wir Euch ausgewählte möve-Kollektionen vorstellen, bei denen wir von Stilikonen inspiriert wurden.

So herrlich mondän: Mit der VICHY-Kollektion bringt möve Filmdiven-Flair ins Bad

© möve – Riviera, Brigitte Bardot und die 50er-Jahre: VICHY ist ein echter Klassiker

© möve – Riviera, Brigitte Bardot und die 50er-Jahre: VICHY ist ein echter Klassiker

Woran erinnert Euch unsere VICHY-Kollektion? Wenn der Anblick dieser Pastell-Karos Euch an die französische Mittelmeerküste, die 50er-Jahre und die eine oder andere berühmte Filmschauspielerin denken lässt, dann habt Ihr mit Eurem Erinnerungsgefühl ziemlich genau ins Schwarze getroffen. Insbesondere waren es die weiblichen Filmstars der 50er wie Brigitte Bardot und Audrey Hepburn, die diese hübschen Karos zum absoluten Designliebling und ewigen Klassiker gemacht haben. Dazu ein kleiner Tipp: Schaut Euch mal bei Gelegenheit „Wollen Sie mit mir tanzen?“ von 1959 an. Dort zeigt Madame Bardot, dass Vichys weitaus mehr als Wäsche-Karos sind. Inspiriert von derart zeitloser Eleganz und den aktuellen Modetrends hat möve dieses Muster für seine VICHY-Kollektion in feinster Qualität neu interpretiert.

Mit BROOKLYN darf man einen echten Dandy sein Eigen nennen

© möve – Hier kommt der Look des Dandy-Kults: die Muster der BROOKLYN-Kollektion sind von der schillernden Dandy-Ära inspiriert

© möve – Hier kommt der Look des Dandy-Kults: die Muster der BROOKLYN-Kollektion sind von der schillernden Dandy-Ära inspiriert

Die kontrastreichen traditionellen Muster der BROOKLYN-Kollektion von möve finden ihren Ideenursprung in der Ära der Dandys. Ihr wahrscheinlich berühmtester Vertreter ist Oscar Wilde. Dandys trugen in der Zeit zwischen dem 18. und 19. Jahrhundert besonders gern Anzüge aus feinen Stoffen mit Fischgrat-Muster. Für einen Dandy spielten seine Kleidung und die außerordentliche Qualität von Materialien eine ganz zentrale Rolle in seinem Leben. Dieser hohe Qualitätsanspruch wird in der BROOKLYN-Kollektion durch die Verwendung von exklusivem Bouclé-Garn und die Anlehnung an die traditionellen Stoffmuster der Dandy-Ära wieder aufgegriffen.

Michael Thonet oder der Vater von VIENNA MESH

© möve – Wien? Kaffehaus? Thonet? Der Dreiklang findet sich in der Kollektion VIENNA MESH wieder

© möve – Wien? Kaffeehaus? Thonet? Der Dreiklang findet sich in der Kollektion VIENNA MESH wieder

Als „Stuhl Nr. 14“ ist er als Designikone in die Geschichte eingegangen. Es dreht sich hier um das 1859 von Tischlermeister Michael Thonet entworfene Sitzmöbel, das seither nicht nur Einzug in die traditionellen Kaffeehäuser Wiens gefunden hat, sondern buchstäblich um die ganze Welt ging – als meist verkaufter Stuhl überhaupt. Was ihn auszeichnet, ist das markante, achteckige Flechtmuster der Sitzfläche, auch „Wiener Geflecht“ genannt. Von genau diesem Muster und der Flechtkunst Michael Thonets inspiriert ist die VIENNA MESH-Kollektion von möve. Sie zeigt, dass Weben und Flechten zwei sehr verwandte Metiers sind und verbindet diese Erkenntnis auf kunstvolle und subtile Art und Weise.

Inspiriert vom ersten Berufsarchitekten – Die ARCHITECTURE-Kollektion und Andrea Palladio

© möve – Der einzigartige Zeichenstil Palladios diente als Inspiration für die ARCHITECTURE-Kollektion

© möve – Der einzigartige Zeichenstil Palladios diente als Inspiration für die ARCHITECTURE-Kollektion

Einer der bedeutendsten Architekten der Hochrenaissance des nördlichen Italiens war Andrea Palladio (1508–1580) – und er gilt auch als einer der ersten wirklichen Berufsarchitekten. Kein Wunder also, dass diese Ikone und sein einzigartiger Zeichenstil als Inspiration für die ARCHITECTURE-Kollektion dienten. Warum möve Brand Director Michael Ungerer ein begeisterter Anhänger von Palladios Stil ist, lest Ihr hier.

Was meint Ihr? Was war wohl zuerst da: Die Ikone oder der Kult? Teilt uns Eure Meinung in den Kommentaren mit!

facebookpinterestfacebookpinterest
instagraminstagram
Donnerstag, 30. März 2017|CORPORATE, LIFESTYLE|0 Kommentare