Das fleißige Rattern von 30 Jacquard-Webmaschinen, die prüfenden Blicke der Mitarbeiter, feine Garne und die Verschmelzung von Innovation und Nachhaltigkeit – das bestimmt den Takt der Produktionsstätte im sächsischen Großschönau, dem eifrig schlagenden Herzen von möve. Gerne möchten wir Euch einen Einblick hinter die Kulissen geben und Euch zeigen, was in der Produktion eines möve Handtuchs alles drin steckt.

© möve – Hochwertige Ausgangsmaterialien sind das A und O

© möve – Hochwertige Ausgangsmaterialien sind das A und O

Der gesamte Herstellungsprozess von der Kettherstellung über das Weben bis hin zur Veredelung findet in der eigenen Produktionsstätte statt. Dabei kann möve auf die langjährige Kompetenz der Textilfachkräfte aus Großschönau bauen. Aber auch Nachhaltigkeit und Umweltschutz werden bei möve seit jeher großgeschrieben. Aus diesem Grund fördert möve seinen Produktionsstandort im Naturpark Zittauer Gebirge/ Oberlausitz mit umfangreichen Investitionen und sorgt so dafür, dass Flora und Fauna im Gebiet auch für nachfolgende Generationen weiterhin erhalten bleiben.

Der Stoff, aus dem die Tücher sind

© möve – Mit der passenden Frottierware fängt alles an

© möve – Mit der passenden Frottierware fängt alles an

Mit viel Erfahrung, Tradition und langjährigem Know-How findet die Herstellung der hochwertigen möve Frottierwaren in Großschönau statt. Alle Produkte der verschiedenen Kollektionen bestehen aus feinsten Garnen und sorgen so für ein ausgezeichnetes Wohlfühlerlebnis. Wer es besonders flauschig und weich mag, für den ist die samtweiche Premium Cotton Baumwolle der neu aufgelegten Kollektion „möve SUPERWUSCHEL“ aufgrund ihrer hohen und dichten Schlingen wohl besonders empfehlenswert. Das Gewebe der Kollektion „BATH & BEAUTY by möve“ mit Vitamin E ist eine Mischung aus 70 Prozent Baumwolle, 25 Prozent Viskose und 5 Prozent Lyocell. Die Kombination der Garnfasern mit Vitamin E und pflegenden Ölen verwandelt das eigene Bad in einen wahren Spa-Tempel. Für den sportlicheren Typen ist die leichte und schnell trocknende Kombination aus naturbelassener Baumwolle und Leinen (80 Prozent/20 Prozent) wie bei den Kollektionen „möve EDEN“ und „möve SPA“ bestens geeignet. Eine besonders kernige Haptik bekommen die geschmeidigen Begleiter durch eine besondere Garnmischung – Baumwolle und Hanf, welche bei der Kollektion „möve VIENNA MESH“ verwendet werden (80 Prozent/20 Prozent). Immer wieder wird in Großschönau auch mit extrem leichten oder schweren Garnen oder unterschiedlichen Materialmixen experimentiert: z.B. Seide und Modal oder Viskose und Leinen – natürlich immer gemischt mit einem Hauptanteil an Baumwolle. Letztgenannte Zusammensetzung findet in der stylischen Kollektion „möve BROOKLYN“ statt.

Wer ist eigentlich dieser Jacquard und warum mag er so gern Frottier?

© möve – Die Jacquard-Webtechnik macht das möve-Frottier so besonders

© möve – Die Jacquard-Webtechnik macht das möve-Frottier so besonders

Wer sich schon immer gefragt hat, wie genau die gemusterten Tücher bei möve gefertigt bzw. gewebt werden, den machen wir nun schlauer: Die hochwertige Ware wird mit Hilfe der Jacquardweberei produziert und anschließend weiterverarbeitet. Mit den nach ihrem französischen Erfinder Joseph Marie Jacquard benannten Jacquardmaschinen, lässt sich mit Hilfe von Lochkarten, Nadeln, Platinen und Harnisch-Schnüren jeder einzelne Kettfaden nach Belieben anheben und absenken. Dadurch lassen sich Muster in fast jeder Form und Größe weben. Der Unterschied zu anderen Webstühlen, mit deren Hilfe ähnliche Gewebe hergestellt werden, liegt darin, dass dort Kettfäden nur in Gruppen ausgehoben werden können. 30 Jacquard-Webstühle sorgen in Großschönau dafür, dass wir uns an hochwertigen Frottiererzeugnissen wie Handtüchern, Badematten und Bademänteln nach jedem Duscherlebnis erfreuen können. Und wer an dieser Stelle vielleicht darüber grübelt, was denn jetzt eigentlich der Unterschied zwischen Frottier und Frottée ist, dem sei folgendes gesagt: Frottée ist ein Gewebe, dessen Garn einseitig zu Schlaufen oder Schlingen gedreht wird. Frottier hingegen besteht aus einem Gewebe (bestehend aus Kette/ Schuss/ Kette), das auf beiden Gewebeseiten Schlingen hat. Diese Schlingen oder Schlaufen entstehen beim Weben, weshalb dafür ein besonderer Webstuhl erforderlich ist. Alles klar?

Qualität Made in Germany

    © möve – möve steht für Qualität und Design Made in Germany

© möve – möve steht für Qualität und Design Made in Germany

Der Name möve steht für beste Qualität und anspruchsvolles Design Made in Germany. Bereits seit 1927 produziert möve hochwertige Frottierwaren in Deutschland. Die modernen Fertigungsanlagen und das Know-How der Mitarbeiter gewährleisten die hohe Qualität der Produkte. Für die Herstellung der Frottierwaren werden nur beste und ausgesuchte Materialien am Produktionsstandort Großschönau verwendet. Besonderen Wert wird dabei neben der Qualität der Garne auch auf innovative Materialien gelegt. So haben in den letzten Jahren vermehrt Fasern wie Leinen, Hanf, Bambus – aber auch High Tech Materialien – Einzug in die Kollektionen gehalten.

Schlussendlich sorgt eine umfangreiche und strenge Qualitätskontrolle dafür, dass nur Artikel in 1A-Qualität das Haus verlassen. Selbstverständlich ist möve nach DIN EN ISO zertifiziert und besitzt das Öko-Tex 100 Zertifikat.

Was fandet Ihr an diesem Blick hinter die Kulissen spannend? Worüber in Sachen Handtuch würdet Ihr gern noch mehr erfahren? Wir sind ganz gespannt auf Eure Kommentare!

Merken

Merken

facebookpinterestfacebookpinterest
instagraminstagram