Sommerurlaub – Warum das Strandtuch in Eurem Koffer nicht fehlen darf und welche Strandtuch-Fauxpas man im Urlaub lieber vermeiden sollte

Der Sommer beginnt, der Urlaub steht bevor und es stellt sich die Frage:”Was nehme ich alles mit in den Urlaub?” In diesem Blogbeitrag zeigen wir Euch, warum das Strandtuch nicht als Platzhalter für diverse Liegeflächen dienen sollte, sondern allgemein ein wichtiger Begleiter für den perfekten Urlaub ist. Außerdem haben wir noch eine tolle Verlosung für Euch, bei der Ihr eines von zehn tollen Reise-Sets mit möve-Produkten und hochwertigen Homecare-Produkte von Compagnie de Provence gewinnen könnt.

© möve – Mit dem möve-Strandtuch „The World“ kommt beim Packen Urlaubsstimmung auf

© möve – Mit dem möve-Strandtuch „The World“ kommt beim Packen Urlaubsstimmung auf

Darf man im Hotel mit dem Strandtuch eine Liege reservieren?
In der Reisepraxis wird das Handtuch leider oft als Platzhalter für diverse Liegeflächen zweckentfremdet, was Unbehagen bei etwaigen Spätaufstehern hervorruft. Wer dennoch im Urlaub auf einen Wecker verzichten möchte, kann sich bei ausschließlich mit einem Handtuch belegten Liegen auf die häufig ausgeschriebene Hotelrichtlinie berufen, dass Liegeflächen nicht vorreserviert werden dürfen. Heißt: Textil von der ungenutzten Liege entfernen und rücksichtsvoll an der Rezeption hinterlegen. Auf diese Weise rückt zugleich die eigentliche Funktion des Handtuchs, Nasses abzutrocknen, wieder in den Vordergrund.

© möve – Bei Kosmetika und Flüssigkeiten gilt besondere Vorsicht. Eingewickelt in ein Handtuch wird der Kofferinhalt gut vor dem Auslaufen geschützt.

© möve – Bei Kosmetika und Flüssigkeiten gilt besondere Vorsicht. Eingewickelt in ein Handtuch wird der Kofferinhalt gut vor dem Auslaufen geschützt.

Ob ins Hotel oder in die Ferienwohnung – 3 Gründe, warum es sich lohnt, das eigene Strandtuch mitzunehmen
Auch wenn die meisten Hotels ihre Zimmer häufig mit Handtüchern ausstatten, ist das eigene Strandtuch oft noch immer das Liebste. Neben der emotionalen Komponente gibt es auch noch drei praktische Gründe, warum es sich auch bei Flugreisen lohnt, ein eigenes Strandtuch einzupacken.
–    Ein Strandtuch schafft Ordnung im Koffer. Denn ein Strandtuch kann als Polster zwischen den Schichten wie Schuhen und Kleidung dienen und schützt auch knitteranfällige Kleidungsstücke.
–    Damit sich das mitgeführte Duschgel oder Shampoo seinen Weg nicht durch den Kofferinhalt sucht, bietet ein Strandtuch die perfekte Möglichkeit, um die Kleidungsstücke vor Flüssigkeiten zu schützen. Eingewickelt in ein Strandtuch ist ein Kosmetikbeutel schon eine viel geringere Gefahr.
–    Man wünscht es niemandem, aber gerade in der Hochsaison kann es passieren, dass ein Koffer verloren geht oder zu spät zugestellt wird. Damit der Start in den Urlaub nicht vermiest wird, ist es empfehlenswert, bereits im Handgepäck ein kleines Strandtuch zu verstauen, damit der Entspannung am Strand nichts entgegensteht.

Neben dem Strandtuch darf natürlich auch die Kosmetik im Koffer nicht fehlen. Und somit ist passend zur Sommerzeit seit kurzem in unserem Flagshipstore im Stilwerk Berlin ein Hauch von Südfrankreich zu verspüren. Wir bieten dort exklusiv Seifen, Düfte, Cremes und Bad- und Duschgels von COMPAGNIE DE PROVENCE aus Marseille an. Nicht nur für Euer Zuhause sondern auch im praktischen Travelset. Auf Basis traditioneller Seifenrezepturen haben Pascal Bourelly und Philippe Boigeol die provençalischen Seife aus Marseille revolutioniert und ihren Produkten französischen Chic und die Düfte Südfrankreichs eingehaucht.

© möve – Mit den Tüchern unserer NEW ESSENTIAL-Kollektion und dem Travelset von Compagnie de Provence lässt es sich perfekt in den Urlaub starten.

© möve – Mit den Tüchern unserer NEW ESSENTIAL-Kollektion und dem Travelset von Compagnie de Provence lässt es sich perfekt in den Urlaub starten.

Damit auch Ihr gut vorbereitet in Euren Urlaub starten könnt, verlosen wir zehn tolle Reise-Sets mit möve-Produkten und Travelsets von Compagnie de Provence im Wert von jeweils 35 Euro! Jedes Paket beinhaltet zwei Handtücher (50/100 cm) der möve-Serie NEW ESSENTIAL sowie ein Travelset mit Handcreme, Bodylotion und Duschgel von Compagnie de Provence.

Ihr wollt eines der exklusiven Reise-Sets von möve und Compagnie de Provence gewinnen? Dann teilt uns einfach in den Kommentaren mit, was für Euch in Eurem Koffer nicht fehlen darf. Teilnahmeschluss ist der 31.7.2016.

 

Merken

facebookpinterestfacebookpinterest
instagraminstagram
Dienstag, 19. Juli 2016|LIFESTYLE|26 Kommentare

Wie pflegt man Frottier? Unsere #moevetipps zeigen Euch, wie es geht!

Bei der Pflege von Frottierwaren gibt es ja die unterschiedlichsten Vorgehensweisen: mit Weichspüler oder ohne, Trockner ja oder nein, intensiver Waschgang oder doch lieber Feinwäsche. Aber welche ist die richtige? Frottier ein völlig unproblematisches und pflegeleichtes Gewebe. In diesem Blogbeitrag dreht sich alles um die perfekte Pflege Eurer Frottierwaren. Wir verraten Euch unsere Pflegetipps und zeigen Euch, wie Frottier flauschig, weich und strahlend bleibt.

Leuchtende Farben & strahlendes Weiß
So leicht kann es gehen: Farbiges Frottier sollte von Anfang an bei 60°C Waschtemperatur mit einem Feinwaschmittel ohne optische Aufheller gewaschen werden. Am besten sind Waschmittelprodukte mit „Color Effekt“. So bleiben die Farben waschecht und leuchtend. Für dunkles beziehungsweise schwarzes Frottier sind Waschmittel für schwarze Produkte die optimale Wahl. Weiße Frottierteile behalten ihr gepflegtes, strahlendes Weiß am besten mit einem Vollwaschmittel.

© möve – 60°C Waschtemperatur mit Feinwaschmittel ohne optische Aufheller garantieren Euch leuchtende Farben

© möve – 60°C Waschtemperatur mit Feinwaschmittel ohne optische Aufheller garantieren Euch leuchtende Farben

Weich und flauschig – so müssen Handtücher sein
Wer möchte sich nach einer entspannten Dusche schon mit kratzigen Handtüchern abtrocknen? Damit Euer Frottier so richtig flauschig bleibt und Ihr somit ungewollte Haut-Peelings vermeidet, solltet Ihr Euch an diese #moevetipps halten: Lasst Eure feuchten Handtücher nach dem Waschgang nicht längere Zeit übereinander liegen. Außerdem solltet Ihr das Trocknen über der Heizung vermeiden. Dadurch kann das angenehm flauschige Frottier spröde und kratzig werden. Am besten wird die Weichheit und Flauschigkeit von Frottier beim Trocknen im Wäschetrockner gewährleistet. Solltet Ihr Weichspüler verwenden, empfehlen wir einen sparsamen Gebrauch, da sonst die Saugfähigkeit leidet und es zu einer erhöhten Flusenbildung kommen kann.

© möve – Strahlend weiß und kuschelig weich: so wollt Ihr Euren Bademantel gar nicht mehr ausziehen

© möve – Strahlend weiß und kuschelig weich: so wollt Ihr Euren Bademantel gar nicht mehr ausziehen

Lästige Ziehfäden und Flusen
Ob am Handtuch oder an der Kleidung – Stoff, der aus der Reihe tanzt, kann schnell zu kleinen Löchern und Ziehfäden führen und das ist natürlich ärgerlich. Bitte versucht nicht, gezogene Fäden heraus zu ziehen, sondern schneidet diese immer kurz ab. Um Ziehfäden von Anfang an zu vermeiden, wascht Frottier bitte nie gemeinsam mit Kleidung, die Häkchen oder Reißverschlüsse hat. Nervige Flusen könnt Ihr auch vorzeitig bekämpfen: Haltet Euch immer an die empfohlene Füllmenge Eurer Waschtrommel. Bei Über-oder Unterschreitung ist das Textil einer erhöhten Reibung ausgesetzt, die zu Flusen führen. Dies gilt auch für Frottier-Badteppiche.

© möve – Sollte sich doch mal ein kleine Fadenschlaufe einschleichen, immer schön kurz abschneiden.

© möve – Sollte sich doch mal ein kleine Fadenschlaufe einschleichen, immer schön kurz abschneiden.

Mit diesen #moevetipps seid Ihr jedenfalls bestens gerüstet für Eure optimale Frottier-Pflege. Weitere Pflegetipps findet Ihr hier.

Wir hoffen, dass ein paar nützliche Tipps zur Pflege von Frottierwaren für Euch dabei waren. Falls Ihr noch Fragen dazu habt, hinterlasst uns gerne einen Kommentar auf unseren Social Media-Kanälen!

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

facebookpinterestfacebookpinterest
instagraminstagram
Dienstag, 5. Juli 2016|LIFESTYLE|0 Kommentare

Fashion-Fauxpas oder Mode-Klassiker – In unseren Archiven sind wir auf unglaubliche Sportkollektionen aus den 1980er gestoßen

möve ist bekannt für hochwertige und langlebige Frottierwaren und steht seit 1927 für exklusive Produkte “Made in Germany”. Ob Bademäntel, Handtücher oder Badematte – möve bietet Fans von zeitgemäßem Design passende Bad- und Wohnaccessoires an. In den 1980ern gab es bei möve auch eine Sportkollektion. Da die Mode aktuell ein Revival der 80er-Jahre Revival feiert, möchten auch wir Euch mit Originalentwürfen den Zeitgeist dieser Epoche nicht vorenthalten. Beim Durchstöbern unserer Archive sind wir auf unglaubliche Funde gestoßen. Stirnbänder, knallige Farben und Trainingsanzüge – könnt Ihr Euch noch an diese modischen Experimente erinnern? Passend zur  aktuellen Fußball-EM geben wir Euch hier exklusive Einblicke in unsere damalige Sport-Kollektionen, die  keine Wünsche offenlassen.

© möve – Der Beweis, dass sich Sport und Spaß nicht ausschließen müssen ☺

© möve – Der Beweis, dass sich Sport und Spaß nicht ausschließen müssen ☺

Auch in Schwarz-Rot-Gold kann man umwerfend aussehen
Zum Fußballfest ist diese spezielle Farbkombination gerade überall zu sehen. Ob als Fahne, in Form von Hüten und Trikots – Schwarz-Rot-Gold so weit das Auge reicht. Doch dass diese Kombination auch mal alltagstauglich war, zeigen diese eindrucksvollen Fotos aus unseren Produktkatalogen aus den Jahren 1989/90. Mit diesen plakativen Kollektionen war man sicher nicht nur auf dem Sportplatz der absolute Hingucker!

© möve – Je fluffiger, desto sportlicher – die Trainingsanzüge von möve im Colour-Blocking-Look.

© möve – Je fluffiger, desto sportlicher – die Trainingsanzüge von möve im Colour-Blocking-Look.

Revival der fluffigen Trainingsanzüge?
Die 80er Jahre waren ein buntes Jahrzehnt, in dem alles möglich und nichts verboten war. Sie waren geprägt von einer Welle des Körperkults und dem Aerobic-Trend aus den USA, bei dem Bequemlichkeit im Vordergrund stand. Kurz gefasst: Bunte Klamotten, schräge Frisuren, Aerobic und Trainingsanzug – das waren die 80er Jahre. Dass letzterer auch abseits von Sportplatz und Fitnessstudio eine gute Figur macht, hat Sylvester Stallone gezeigt: Mit Trainingsanzug beendete er seinen legendären Triumphzug auf der Spitze der berühmten “Rocky Steps” vor dem Philadelphia Museum of Art. Mit „Creed – Rocky’s Legacy“ feiert der berühmteste Boxer der Filmgeschichte sein Revival und wer weiß, vielleicht trifft man demnächst auch wieder den einen oder anderen Trainingsanzug auf der Straße.

© möve – Auffallen um jeden Preis mit engen Radlerhosen und den richtigen Accessoires.

© möve – Auffallen um jeden Preis mit engen Radlerhosen und den richtigen Accessoires.

© möve – Eine Sportkollektion, mit der man damals nicht nur auf dem Sportplatz eine gute Figur machte.

© möve – Eine Sportkollektion, mit der man damals nicht nur auf dem Sportplatz eine gute Figur machte.

Ob man die 1980er nun als modischen Untergang oder als eine Zeit voll bunter Vielfalt und unendlicher Kombinationsmöglichkeiten sieht, das ist natürlich Geschmackssache. Weitere Inspiration rund um Retro-Designs der letzten 30 Jahre findet Ihr auf unsere Pinnwand „Retro inspiration: vintage designs from the past 30 years“ bei Pinterest.

Welche Modesünden/Schätze aus den 80ern habt Ihr noch in Euren Kleiderschränken? Wie immer freuen wir uns auch auf Eure Anregungen in den Kommentaren und auf unseren Social Media-Kanälen.

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

facebookpinterestfacebookpinterest
instagraminstagram
Donnerstag, 30. Juni 2016|LIFESTYLE|0 Kommentare

Anschmiegsam, wärmend, kuschelig – Ein Bademantel ist vor allem eines: bequem! Dass er auch im Alltag modisch und kleidsam sein kann, haben nun Textilstudierende von der Hochschule Niederrhein in einer Kooperation mit möve gezeigt.

Mit dem Moment des Zuknotens eines Bademantelgürtels kommt sofort ein Gefühl an Privatheit, Gemütlichkeit und Komfort auf, denn der Bademantel ist eine wunderbar weiche Mischung aus Handtuch und Decke zum Anziehen. Zusammen mit der Hochschule Niederrhein haben wir Studierende des Fachbereichs Textil- und Bekleidungstechnik gebeten, neuartige, zeitgemäße, modische und vor allem alltagstaugliche Bademäntel zu entwickeln. In diesem Blogpost stellen wir Euch die innovativen Ergebnisse der Studenten vor.

© Hochschule Niederrhein – Vorstellung der modischen Bademantelkollektion der Studierenden der Hochschule Niederrhein bei der Abschlusspräsentation

© Hochschule Niederrhein – Vorstellung der modischen Bademantelkollektion der Studierenden der Hochschule Niederrhein bei der Abschlusspräsentation

Wie sich die Studierenden der praxisorientieren Aufgabenstellung genähert haben und inwiefern sich die designten Kleidungsstücke vom klassischen Bademantel-Modell unterscheiden, verrät Euch Leonie Hammans, Teil des Projektteams, hier:

möve: Was waren die größten Herausforderungen/die schönsten Erfolge während Eures Projektes?

Leonie Hammans: Die größte Herausforderung war das Entwerfen und Umsetzten der zahlreichen verschiedenen Bademäntel. Die Zeit zur Entwicklung und Umsetzten war sehr knapp, sodass dies nur mit sehr guter Zusammenarbeit und großem Einsatz aller Teammitglieder möglich war. Der schönste Erfolg war die Abschlusspräsentation, bei der wir unsere tollen Bademäntel präsentiert und dafür großes Lob und Anerkennung, durch den Applaus der Studierenden, aber auch durch das Gewinnen des ersten Preises, bekommen haben. Da haben wir gemerkt, dass sich die ganze Arbeit und die vielen Stunden im Nählabor gelohnt haben. Viele Studierende waren sehr begeistert und sagten, dass sie sich den ein oder anderen Bademantel gerne kaufen würden.

© Hochschule Niederrhein – Shooting des Modell „Katiness“, das für Weiblichkeit steht und anmutig erscheint.

© Hochschule Niederrhein – Shooting des Modell „Katiness“, das für Weiblichkeit steht und anmutig erscheint.

möve: Was macht Eure Bademäntel besonders alltagstauglich? Für welche Zielgruppe sind die Bademäntel besonders geeignet?

Leonie Hammans: Die Bademäntel erinnern nur noch entfernt an das klassische Modell, das fast jeder bei sich zu Hause im Schrank hängen hat, dennoch ist durch die Frottierware der Zweck erhalten geblieben. Viele sind so modisch, das es nicht auffallen würde, wenn diese auch im Alltag und der Freizeit getragen werden. Dabei sind die Stücke auch noch kuschelig angenehm. Es wurden zudem Gadgets entwickelt, die jeden Bademantel funktionaler machen sollen, z.B. eine wasserfeste Tasche, die in der Sauna das Handy vor Feuchtigkeit schützen soll.
Die Bademäntel sollen durch die neuartigen und modischen Schnitte vor allem junge Leute ansprechen, die nicht zum herkömmlichen Bademantel greifen wollen, aber auch ältere Damen und Herren, die viel Wert auf Mode und Design legen, sind durchaus als Zielgruppe denkbar.

 

© Hochschule Niederrhein – Neuartige und modische Schnitte sollen vor allem junge Leute ansprechen, die nicht zum herkömmlichen Bademantel greifen wollen

© Hochschule Niederrhein – Neuartige und modische Schnitte sollen vor allem junge Leute ansprechen, die nicht zum herkömmlichen Bademantel greifen wollen

möve: Was steckt hinter Eurem Projekt? Wie lange dauerte die Umsetzung, von der Idee bin hin zur fertigen Kollektion?

Leonie Hammans: Die Projekte sind ein Teil der Studienleistungen, die wir Studierenden im Zuge der Bachelorstudiengänge im Fachbereich der Textil und Bekleidungstechnik der Hochschule Niederrhein erbringen müssen. Da im Rahmen der Projekte alle Studienrichtungen zusammen kommen, entstehen viele gute Ideen und Anregungen. Die Themen kommen aus den unterschiedlichsten Bereichen. Von der Entwicklung und Umsetzung eines Maskottchens für einen Fußballverein, über das Entwerfen einer nachhaltigen Taschenkollektion, bis hin zur Entwicklung eines Produkts aus einer neuartigen Viskosefaser.
Der Projektbeginn war der 24. September. Dort wurden die Themen zugeteilt und das Projektteam kam zum ersten Mal zusammen. Die ersten 3 Wochen wurde der Projektablauf geplant, Ideen zusammengetragen, Aufgaben verteilt und ein Plan zur Umsetzung festgelegt. Danach begann die Durchführung. Von Mitte Oktober bis Mitte Dezember war Zeit zum Nähen, Prüfen, Schreiben, Zeichnen, etc. Darauf folgt die Projektabgabe im Dezember und Anfang Januar die Präsentation der Ergebnisse.
Am Ende der Veranstaltung wird ein Projekt und damit das Projektteam, ausgezeichnet, das besonders gute Leistungen gezeigt hat. Dabei haben wir uns unter 35 Teams durchgesetzt.

Wir danken Leonie Hammans und dem Projektteam für diese inspirierenden Einblicke in das tolle Projekt. Weitere Informationen zu den Projektarbeiten der Hochschule Niederrhein gibt es unter https://www.hs-niederrhein.de

Wo und wann tragt Ihr Euren Bademantel? Wenn Ihr auf der Suche nach einem neuen Bademantel seid, dann lasst Euch hier von unseren aktuellen Kollektionen inspirieren. Ob schmale, feminine Morgenmäntel oder unifarbene Mäntel mit Schalkragen oder Kapuze, leichte Reise- und Wickelmäntel oder schwere Wellnessmäntel – wir haben zahlreiche Modelle zur Auswahl.

Wie immer freuen wir uns auch auf Eure Anregungen in den Kommentaren und auf unseren Social Media-Kanälen.

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

facebookpinterestfacebookpinterest
instagraminstagram
Dienstag, 14. Juni 2016|CORPORATE|0 Kommentare

Happy Towel Day! Gewinnt ein Handtuch-Set für Eure nächste Reise – ob in den Weltraum oder wohin auch immer

Warum ein Handtuch so ziemlich das Nützlichste ist, was man auf eine Weltraumreise mitnehmen kann und was es sonst noch mit dem internationalen Handtuchtag auf sich hat, das stellen wir Euch heute hier auf unserem Blog vor.

© möve – Ein Handtuch für alle Fälle – am heutigen Handtuchtag werden Frottierwaren auf der ganzen Welt gefeiert

© möve – Ein Handtuch für alle Fälle – am heutigen Handtuchtag werden Frottierwaren auf der ganzen Welt gefeiert

Handtücher raus – Es ist Handtuchtag
Heute ist internationaler Handtuchtag. Der Gedenktag wurde 2001 posthum für den Autor Douglas Adams eingerichtet und ist zu Ehren von dessen Roman „Per Anhalter durch die Galaxis“ eingeführt worden. Denn laut Adams soll man ein Handtuch immer dabei haben, denn es ist „so ziemlich das Nützlichste“, was man auf Weltraum-Reisen mitnehmen kann. Fans der “fünfbändigen Anhalter-Trilogie” nehmen diesen Aufruf ernst und haben heute ihr Handtuch überall dabei: im Büro, in der Bahn und die ganz Verrückten womöglich sogar im Badezimmer.

© möve – Die Handtücher von möve eignen sich nicht nur für eine Weltraum-Reise

© möve – Die Handtücher von möve eignen sich nicht nur für eine Weltraum-Reise

Vier Tücher-Sets für alle Fälle zu gewinnen
Wir sind davon überzeugt, dass man für die Reise quer durch die Galaxis kein x-beliebiges Handtuch mitnehmen sollte und verlosen aus diesem Grund vier tolle Sets mit möve-Produkten im Wert von jeweils ca. 50,00 Euro. Jedes Paket beinhaltet drei Tücher in unterschiedlichen Größen der möve-Serie Piquée. Die Tücher eignen sich übrigens auch fabelhaft für das eigene Badezimmer, falls Ihr aktuell nicht planen solltet durch den interstellaren Raum zu reisen ;-)

Ihr wollt am Gewinnspiel teilnehmen? Dann teilt uns einfach in den Kommentaren mit, was auf Eurer Reise quer durch die Galaxis nicht fehlen darf!

Das Gewinnspiel endet am Sonntag, 29. Mai 2016 um 18.00 Uhr. Die Gewinner werden von uns anschließend per Mail kontaktiert. Teilnahmeberechtigt sind alle Personen, die mindestens 18 Jahre alt sind und ihren ständigen Wohnsitz in der Bundesrepublik Deutschland oder Österreich haben. Die Barauszahlung des Gewinns ist nicht möglich.

Vielen Dank an alle Teilnehmer unseres Gewinnspiels zum Towel Day und für Eure intergalaktischen Kommentare! Unter allen Kommentaren haben wir das Los entscheiden lassen und die vier Gewinner wurden bereits von uns benachrichtigt. Glückwunsch an die Gewinner und viel Freude mit den Handtüchern der PIQUÉE-Kollektion!

facebookpinterestfacebookpinterest
instagraminstagram
Mittwoch, 25. Mai 2016|LIFESTYLE|73 Kommentare